Workshop "Monitoring der Brief- und KEP-Märkte" im Auftrag des BMWi

Monitoring der Brief- und KEP-Märkte

Branchenworkshop mit guter Beteiligung am 2.9.2014

Mit einer grandiosen Aussicht auf Köln und das Umland wurden die Teilnehmer des Branchenworkshops zum „Monitoring der Brief- und KEP-Märkte" belohnt. WIK-Consult und TÜV Rheinland hatten dazu nach Köln in das markante TÜV-Hochhaus eingeladen. Auf dem Workshop am 2. September diskutierten Vertreter von Politik, Brief- und KEP-Dienstleistern sowie Verbänden über die Situation in der Branche und aktuelle Trends. Der Workshop war Teil einer zweijährigen Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und markiert das Ende des ersten Monitoringjahres. Wesentliche Ziele der Studie sind die Verbesserung der Markttransparenz, die Darstellung der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Branche und die Förderung eines Dialogs innerhalb der Branche sowie mit der Politik. Während dreier Podiumsdiskussionen mit Postmarktexperten fand beim Workshop ein intensiver fachlicher Austausch statt.

Brief und KEP: ein zentraler Infrastruktursektor

Als Vertreter des Ministeriums betonte Dr. Peter Knauth die Bedeutung der Brief- und KEP-Branche als zentrale Infrastruktursektoren. Das Monitoring solle als Informationsgrundlage für eine gute Postpolitik des BMWi dienen und daher langfristig angelegt sein. Dr. Knauth wies auf die seit den 90er Jahren veränderten Bedingungen in den Brief- und KEP-Märkten hin. Zwar fänden Substitutionsprozesse statt, doch insgesamt habe sich die Branche positiv entwickelt.

Themenvielfalt des Monitoring: von Innovationen bis zu Beschäftigung

Der diskursive Teil des Workshops begann mit einem Impulsvortrag von WIK-Consult und TÜV Rheinland, der Diskussionsteilnehmern und Auditorium einen Überblick über den Monitoringprozess, Themen und erste Einschätzungen vermittelte. Das thematisch breit gefächerte Monitoring behandelt neben der reinen Marktentwicklung auch die Versorgung von Bevölkerung und Wirtschaft mit Postdiensten (Filialen und Briefkästen), Innovationen und Zustelllösungen auf der letzten Meile, Qualität sowie Nachhaltigkeitsaspekte und Beschäftigung. WIK-Consult und TÜV Rheinland zeigten auch die Bedeutung der Branche für die deutsche Wirtschaft auf – sei es bei der sicheren und schnellen Kommunikation zwischen Unternehmen, Bürgern und öffentlicher Hand, bei der schnellen Beförderung von Ersatzteilen oder der Just-in-time-Produktion in vielen Industriebetrieben. Brief- und KEP-Dienstleister spielen ebenfalls eine wichtige Rolle als Arbeitgeber für niedrig qualifizierte Arbeitnehmer.

Gute Versorgungslage in ländlichen Regionen

Mit Hilfe der Auswertung von Standortdaten vieler Brief- und KEP-Dienstleister konnten WIK-Consult und TÜV Rheinland zeigen, dass in Deutschland insgesamt eine gute flächendeckende Versorgung mit Brief- und Paketdiensten besteht. Filialen bzw. Paketshops sowie Briefkästen unterschiedlicher Anbieter sind in hoher Dichte in Deutschland vorhanden. In ländlichen Regionen ist die Versorgungsdichte sogar tendenziell höher. Beispielsweise sind fast neun von zehn Haushalten (86,4 %) weniger als 500 Meter vom nächsten Briefkasten entfernt, und insgesamt betreiben Brief- und KEP-Dienstleister ca. 40.000 Servicestellen bundesweit. Diese Ergebnisse des Monitorings, so André Meyer-Sebastian von der Bundesnetzagentur, deckten sich mit den Daten der Behörde. Martin Frommhold (Hermes) betonte, dass Schwierigkeiten mit dem Zugang zu Filialen bzw. Paketshops aber dort bestünden, wo in sehr ländlichen Räumen wenig oder gar keine Einzelhandelsgeschäfte mehr bestehen. Diese dienen allen Brief- und Paketdienstleistern am Markt als Basis für die Einrichtung von Agenturlösungen, wobei der Einzelhändler neben seinem Sortiment zusätzlich Postdienste anbietet. Die Dienstleister sind daher verstärkt auf der Suche nach neuen, kreativen Lösungen, um auch in solchen ländlichen Gebieten ihre Versorgung auszuweiten.

Qualität und Innovationen: wie schnell ist gut genug?

Die provokante Frage „Wie schnell ist gut genug?" stellten WIK-Consult und TÜV Rheinland vor dem Hintergrund der fast im Wochenrhythmus eintrudelnden Meldungen der Dienstleister über weitere Verbesserungen bei Zustellzeiten oder zusätzlichen Services. Dr. Axel Stirl (PIN Mail) hatte darauf eine entschiedene Antwort: „Es geht nicht nur um Geschwindigkeit, sondern um passende Angebote zum Leben der Kunden". Während der Diskussion wurde deutlich, dass Empfänger von Paketen zwar mit der Geschwindigkeit der Zustellung mehrheitlich zufrieden sind, aber mehr erwarten als nur Standardlösungen. Philipp Anhalt (DPD) betonte, dass Empfänger vor allem in den Zustellprozess eingreifen können möchten, um nach Bedarf Zeit oder Ort der Zustellung verändern zu können. Einhelliges Fazit dieser Session war, dass Dienstleister den Zustellprozess stärker aus Verbrauchersicht betrachten und bequemere Lösungen anbieten sollten.

Paketshops, Packstationen, Paketkästen

Empfänger haben mittlerweile vielfältige Möglichkeiten, Pakete zu empfangen. Von der klassischen Haustürzustellung bis zur Zustellung an eine Infrastruktureinrichtung wie Paketshops, Packstationen oder Paketkästen an der Haustür reicht das mögliche Spektrum. Denkbar sind zukünftig auch ganz neue Lösungen, wie die Zustellung in den Kofferraum des eigenen Autos. Während der Diskussion wurde deutlich, dass die Einschätzungen der Dienstleister, wie die zukünftige Paketzustellung aussehen wird, zum Teil deutlich auseinanderliegen. Klar wurde aber, dass es nicht „die eine" Zustelllösung der Zukunft geben wird, sondern ein breites Spektrum an Zustellvarianten auf der letzten Meile bis zum Empfänger.

Als Ansprechpartnerin für Fragen oder Kommentare zum Monitoring steht Frau Sonja Thiele (s.thiele@wik.org) zur Verfügung.

Die Vorträge vom Workshop stehen auf der rechten Seite zum Download zur Verfügung.

To top  |  Print

Sonja Thiele
Senior Economist
Post, Logistik und Verkehr
Tel.: +49 2224 9225-34
Fax: +49 2224 9225-63
s.thiele(at)wik.org

Programm und Präsentationen

Workshop "Monitoring der Brief- und KEP-Märkte"

2. September 2014

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Raum CologneSky

Beginn        10 Uhr

10 Uhr         Begrüßung
                    Dr. Knauth, Referat Grundsatzfragen der TK- und Postpolitik,
                    Postwirtschaft, Fachaufsicht BNetzA, BMWi

10.10 Uhr    Grußwort
                    Rolf Wimmer, TÜV Rheinland Consulting, Geschäftsführer

10.20 Uhr    Monitoring der Brief- und KEP-Märkte: Ein Überblick
                   (Jörg Müller /TÜV Rheinland Consulting, Sonja Thiele /WIK-Consult

10.45 Uhr   Versorgung und Infrastruktur im ländlichen Raum: welchen
                    Beitrag leisten Brief- und KEP-Dienste?

                    Kurzvortrag von Jörg Müller (TÜV Rheinland Consulting),
                    Panel-Diskussion

      • Wolfgang Bodenbach (Deutsche Pos DHL, Vice President
        Regulierungsmanagement Deutschland)
      • Martin Frommhold (Hermes Europe, Unternehmenssprecher)
      • Michael Kunter (mailworXs GmbH, Geschäftsführer)
      • Andrè Meyer-Sebastian (Bundesnetzagentur für Elektrizität,
        Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen,
        Referatsleiter Universaldienst, Verbraucherfragen und
        Schlichtungsstelle Postbereich, Qualitätsmessungen)
      • Dr. Walther Otremba (Bundesverband Briefdienste, Vorsitzender)
      • Ralph Sonnenschein (Deutscher Städte- und Gemeindebund

       Moderation: Alex Dieke (WIK-Consult)

11.30 Uhr     Qualität und Innovationen: wie schnell ist gut genug?
                    
Kurzvortrag von Sonja Thiele (WIK-Consult)   
                     Panel-Diskussion

      • Philip Anhalt (DPD, Director Strategy & Busines Development)
      • Ingmar Böckmann (bevh, Referent für E-Commerce, IT-Sicherheit, Logistik)
      • Michael Löhr (tiramizoo, Geschäftsführer)
      • Dr. Johannes Offermann (DVPT, Vorsitzender)
      • Dr. Axel Stirl (PIN Mail AG, Geschäftsführer)
      • Wolf-Dieter von Trotha (P2)

                       Moderation: Alex Dieke (WIK-Consult)

12.15 Uhr     Mittagsimbiss

13.15 Uhr    Vortrag
                    Frederik Hupperts (IHK Köln, Referat Standortpolitik und Infrastrukturen)

13.45 Uhr    Paketshops, Paketstationen und Paketkästen:
                    Infrastrukturen und neue Lösungen für die letzte Meile

                    Kurzvortrag von Sonja Thile (WIK-Consult)
                    Panel-Diskussion

      • Ingmar Böckmann (bevh, Referent für E-Commerce, IT-Sicherheit, Logistik)
      • Martin Frommhold (Hermes Europe, Unternehmenssprecher)
      • Wolfgang Lehmacher (Parcelhome, Vorstand)
      • Dr. Thomas Ogilvie (Deutsche Post DHL, Senior Vice President Consumers)
      • Andreas Schumann (BdKEP, Vorsitzender)

                      Moderation: Alex Dieke (WIK-Consult)

14.30 Uhr    Get together und Ausklang der Veranstaltung