Meldung

15.03.1997

Nr. 171: Entwicklungsstand und Märkte funkgestützter Ortsnetztechnologien

Daniel Tewes

Entwicklungsstand und Märkte funkgestützter Ortsnetztechnologien
Nr. 171 / März 1997

Zusammenfassung

Mit der anstehenden vollständigen Liberalisierung des bundesdeutschen Telekommunikationsmarktes zum 1. Januar 1998 rücken insbesondere Fragen der technischen Gestaltung des Anschlußbereichs der TK-Netze in den Blickpunkt des Interesses. Hierbei werden neben den leitungsgestützten Anschlußtechniken auch zunehmend funkbasierte Lösungen, also der Aufbau funkgestützter Ortsanschlußnetze, diskutiert. Der vorliegende Diskussionsbeitrag vermittelt einen Überblick über den Sachstand der technischen, marktlichen und regulatorischen Entwicklung auf dem Marktsegment der funkgestützten Telekommunikation im Ortsanschlußbereich. Hieraus wird die Entscheidungssituation der Netzbetreiber hinsichtlich des Infrastruktur-Systementscheids im gewandelten technischen Umfeld abgeleitet.

Hinsichtlich der Begriffsbildung und der Definition eines funkgestützten Ortsanschlußnetzes besteht in der Fachwelt noch kein Konsens. In dem vorliegenden Diskussionsbeitrag wird eine sehr weit gefaßte Definition funkgestützter Ortsanschlußtechnologien verwendet, die insbesondere den zwischenzeitlich eingetretenen technischen Fortschritt einbezieht.

Systeme zur Bereitstellung funkgestützter Ortsanschlußnetze können anhand eines Katalogs technischer Merkmale klassifiziert werden. Nach einer allgemeinen Erläuterung dieser technischen Merkmale konzentriert sich der Hauptteil der vorliegenden Arbeit auf eine detaillierte Deskription von insgesamt 44 identifizierten Systemen und Produkten. Danach wird in einem weltweiten Überblick der derzeitige Entwicklungsstand der Systemanwendungen unter besonderer Beachtung der Systeme in den Ländern der EU (incl. Norwegen und der Schweiz) vorgestellt. Aufgrund ihrer umfassenderen Erfahrungen mit funkgestützten Ortsanschlußnetzen werden Finnland und Großbritannien hierbei ausführlicher behandelt.

Durch ihre Einbindung in die Europäische Union ist die deutsche Telekommunikationspolitik zur Beachtung der Richtlinien der Europäischen Union verpflichtet. Darüber hinaus bestehen frequenztechnische und ökonomische Sachzwänge, die eine abgestimmte Vorgehensweise in Europa nahelegen. Aus diesem Grunde werden in einem weiteren Kapitel die wesentlichen Entwicklungen bei den relevanten Europäischen Institutionen vorgestellt. Zudem wird die derzeitige deutsche Regulierungssituation bezüglich des Themas kurz behandelt.

Die Entwicklung von Systemen für den funkgestützten Ortsanschluß erweitert das Technik-Portfolio der Netzbetreiber, das bislang vornehmlich leitungsgestützte Zugangstechnologien umfaßte. Die Entscheidungssituation der Netzbetreiber, die unternehmensindividuell durch die grundlegenden strategischen Zielsetzungen (Zielmärkte und Planumsatz) bedingt ist, wird daher in einem abschließenden Kapitel transparent gemacht.