Meldung

22.12.2022

Nr. 495: Digitalisierungsanwendungen und Identifikation von Digitalisierungstrends im Mittelstand

Nr. 495: Digitalisierungsanwendungen und  Identifikation von Digitalisierungstrends im Mittelstand

Autoren: Marie-Christin Papen, Katrin Marques Magalhaes, Sebastian Tenbrock, Christian Märkel

Zusammenfassung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland schreiten zwar voran, sind jedoch weniger digitalisiert als Großunternehmen und befinden sich im Vergleich zu KMU in Europa eher im Mittelfeld. Eine Herausforderung für KMU besteht darin, aus der Vielzahl neu aufkommender Technologien, diejenigen zu finden, die für das eigene Unternehmen und die vorliegenden Herausforderungen geeignet sind.

Zentrale Fragestellung dieses Diskussionsbeitrags ist es, welche Technologien künftig für KMU relevant sind, wie diese aktuell eingesetzt werden und welche Voraussetzungen dazu notwendig sind.

Die wichtigsten Erkenntnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Eine künftig hohe Relevanz für KMU werden folgenden Technologien zugeschrieben: Augmented und Virtual Reality, Fernwartung, Chatbots und Digitale Zwillinge und übergeordnete Themen wie Künstliche Intelligenz (z.B. Bilderkennung, Process Mining, Spracherkennung), Datenerhebung und -analyse, Vernetzung und Nachhaltigkeit.
  • In den erhobenen Praxisbeispielen, zeigt sich bereits der Einsatz dieser Technologien: Insbesondere der Bereich der immersiven Medien und der KI sind häufig Bestandteil der Beispiele.
  • Voraussetzung für die Implementierung in KMU sind insbesondere eine positiven und wenig hierarchische Unternehmenskultur mit hohem Problembewusstsein und grundsätzlicher Offenheit gegenüber Innovationen und Veränderungen.
  • Um auch in Zukunft aufkommende Technologien besser im Hinblick auf die Relevanz für KMU zu bewerten, wurden hier mehrere Schlüsselkriterien identifiziert: eine hohe Marktreife, eine möglichst geringe Komplexität bei der Implementierung, abschätzbare Kosten sowie eine möglichst breite Anwendung in verschiedenen Brachen und Unternehmensbereichen.
  • KMU befassen sich zu Beginn eher mit einer konkreten Problemstellung, als mit einer Technologie auseinandersetzen. Dies unterstreicht die Bedeutung von Praxisbeispielen mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Technologien.
  • Insgesamt gilt, dass die besonders relevanten Digitalisierungstechnologien der kommenden Jahre in einigen KMU bereits ihren Weg gefunden haben, aber dass in Bezug auf dem Umfang des Einsatzes noch viel Potenzial vorhanden ist.