Online-Workshops am 19. und 21. Januar 2021

Elektronische Kommunikationsmärkte vor dem Hintergrund der neuen Märkteempfehlung

Die Europäische Kommission veröffentlicht im Dezember 2020 die neue Empfehlung über relevante Märkte. In ihren vorläufigen Schlussfolgerungen im Entwurf der Märkteempfehlung vom August 2020 berücksichtigte die Kommission - neben anderen Beiträgen - die Ergebnisse einer von WIK-Consult erstellten Studie über "Zukünftige elektronische Kommunikationsmärkte, die für eine Vorabregulierung in Betracht kommen".

Zentrale Themen in der Diskussion der relevanten Märkte sind

  • die Abgrenzung eines separaten Marktes für den Zugang zu physischer Infrastruktur,
      
  • die zukünftige Abgrenzung der Breitbandvorleistungsmärkte,
      
  • die Marktabgrenzung des Marktes für auf der Vorleistungsebene an festen Standorten bereitgestellten Zugang zu Teilnehmeranschlüssen von hoher Qualität,
      
  • die Märkte für Festnetz- und Mobilfunkterminierung und
      
  • die regionale Marktabgrenzung von Märkten.

Das WIK veranstaltet zwei Online-Workshops zur neuen Märkteempfehlung.

Am 19. Januar 2021 wird Kamila Kloc von der Europäischen Kommission einen Überblick über die neue Märkteempfehlung und die wichtigsten Änderungen und Auswirkungen für Regulierer und Marktteilnehmer geben. Darüber hinaus tragen die Autoren der WIK Studie die wichtigsten Ergebnisse des Berichts vor dem Hintergrund der Märkteempfehlung vor. Da sich die Markt- und Wettbewerbsbedingungen in den jeweiligen Mitgliedstaaten teilweise stark unterscheiden, lohnt sich ein vertiefender Blick nach Deutschland. Dazu lädt das WIK am 21. Januar 2021 im zweiten Online-Workshop ein, der in deutscher Sprache abgehalten wird.