Diskussionsbeiträge

Patrick Anell, Dieter Elixmann, Ralf G. Schäfer

Marktstruktur und Wettbewerb im deutschen Festnetz-Markt: Stand und Entwicklungstendenzen

Nr. 313 / Dezember 2008

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren sind vielfältige und nachhaltige Veränderungen der technologischen und ökonomischen Rahmenbedingungen im deutschen TK-Markt zu beobachten. Neue Technologien, weiter zunehmender intra- und intermodaler Wettbewerb sowie Verände-rungen des Nachfragerverhaltens aufgrund neuer Kommunikationsdienste und formen sind wesentliche Herausforderungen, denen die Anbieter im Festnetzmarkt aktuell gegenüber stehen. Die vorliegende Studie widmet sich den folgenden zentralen Fragen: (1) Welche „Gruppen" von Spielern lassen sich identifizieren? (2) Wie gehen die Marktteilnehmer(gruppen) in Deutschland die durch die neuen Technologien und/oder marktlichen Veränderungen (Wettbewerb, Nutzerpräferenzen) bedingten Herausforderungen tatsächlich an? (3) Welche Entwicklungstendenzen für die Positionierung der Marktteilnehmer(gruppen) in Deutschland lassen sich identifizieren? Der Fokus der Untersuchung liegt auf Marktteilnehmern mit Festnetz-Bezug. Der methodische Ansatz zielt primär auf eine empirische Bestandsaufnahme realer Marktverhältnisse ab, eine generische analytische Dimension hat die Studie nur am Rande. Der Betrachtungszeitraum der Studie liegt auf der heutigen Situation und strategischen Entscheidungs-alternativen auf 3-5 Jahressicht. Die Studie nimmt eine Marktsicht ein; case studies einzelner Marktteilnehmer sind nicht intendiert.

Auf der Anbieterseite im deutschen Festnetzmarkt sind im Wesentlichen die folgenden Anbietertypen aktiv: nationale Vollsortimenter, lokale/regionale Vollsortimenter, Carrier mit Geschäftskundenfokus, Verbindungsnetzbetreiber, spezialisierte Mehrwertdiensteanbieter, Internet Service Provider, Application Service Provider, Kabelnetzbetreiber und Fixed Wireless Access-Anbieter. Diese aktuell neun Anbietertypen werden mit einer Ausnahme auch kurz- bis mittelfristig ihre Marktrelevanz behalten. Einzig die Gruppe der Verbindungsnetzbetreiber wird mit fortschreitender Migration hin zu Next Generation Networks (NGN) signifikant an Bedeutung verlieren. Für alle betrachteten Gruppen von Marktspielern gilt, dass sie ihr Geschäftsmodell in mehr oder weniger nachhaltiger Weise verändern (müssen). Über alle Typen hinweg sind im Übrigen Konsolidierungen zu erwarten. Insbesondere werden von dieser Entwicklung City Carrier, Internet Service Provider und Kabelnetzbetreiber erfasst werden.

In einem absehbar von NGN geprägten Festnetzmarkt wird durch die parallele Präsenz von Infrastruktur- und von Dienste-basierten Marktspielern eine unterschiedliche Wett-bewerbsdynamik entstehen. Während im Netzbereich eine verstärkte Regionalisierung der Wettbewerbsverhältnisse und eine Oligopolisierung zu erwarten sind, ist im Dienstebereich eine Intensivierung des Wettbewerbs in einem wachsenden Markt absehbar. Als strategische Handlungsoptionen zur Begegnung der marktlichen, technologischen und rechtlich-regulatorischen Veränderungen haben im deutschen Festnetzmarkt insbesondere Verbesserung von Kostenstrukturen, Erschließung neuer Geschäftsfelder und Verteidigung der Marktposition (Kundenbindung, Customer Relationship Management) für die weitere Zukunft eine hohe Bedeutung.

Der Diskusisonsbeitrag steht zum Download zur Verfügung.