wik news Dezember 2016

Wir wünschen unseren Lesern ein schönes Weihnachtsfest, Glück, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr.

Gigabitnetze für Deutschland

WIK Workshop im BMWi Bonn

30 Vertreter aus der TK-Branche, von Anwendern, Verbänden sowie aus BNetzA und BMWi haben im Rahmen eines vom WIK durchgeführten Workshops am 02.12.2016 in Bonn diskutiert, wie der Weg in die Gigabitgesellschaft in Deutschland beschleunigt werden kann.

Nach zwei einführenden Keynotes von Herrn Dr. Knauth (BMWi) und Herrn Dr. Wernick (WIK) wurden in zwei Panels verschiedene innovative Anwendungen und ihre Anforderungen an die zugrunde liegende Infrastruktur vorgestellt und es wurde erörtert, ob und inwiefern bei den bestehenden regulatorischen und beihilferechtlichen Maßnahmen Anpassungsbedarf besteht.

Empfehlungen zum EU-Binnenmarkt für Pakete und E-Commerce

Europäisches Parlament veröffentlicht Studie von WIK Direktor Alex Dieke

Der EU-Binnenmarkt für Zustelldienste (Pakete und Briefprodukte) ist weiterhin in nationale Märkte zersplittert. Zwischen den EU-Staaten bestehen große Unterschiede bei Paketpreisen, angebotener Qualität für Verbraucher und Onlinehändler sowie bei den Pro-Kopf-Mengen und damit in der Entwicklung der nationalen E-Commerce-Märkte insgesamt. Gegenwärtig ist keine Konvergenz zu einem einheitlichen EU-Binnenmarkt für Pakete erkennbar, Deutschland gehört mit UK, Benelux und Skandinavien zu den Staaten mit den bestentwickelten Paket- und E-Commmerce-Märkten.

Der Bericht im Auftrag des EP-Binnenmarktausschusses analysiert die EU-Paketmärkte vor dem Hintergrund der politischen Ziele zum Digitalen Binnenmarkt. Er identifiziert Handlungsoptionen auf EU-Ebene, diskutiert eingehend den Entwurf der Kommission für eine Paketmarkt-Verordnung und gibt Empfehlungen zur zielgenaueren Ausrichtung und Verbesserung des Verordnungsentwurfs.

Mehr

Building the European Data Economy – Initiative Freier Datenfluss

Hochrangige Konferenz mit Kommissar Oettinger in Brüssel

Die Europäische Kommission prüft Hindernisse für den freien Datenfluss innerhalb der EU und potenzielle Beschränkungen einer effizienten grenz- und sektorüberschreitenden Datennutzung. Ein Konsortium aus Deloitte Belgien, WIK-Consult und Open Evidence sowie OpenForum Europe und Timelex fasste auf einem High-Level Workshop mit Interessenvertretern erste Ergebnisse zu Fragen des Dateneigentums, der Interoperabilität, der Daten(wieder)verwendung und des Datenzugangs sowie der Haftung zusammen.

Mehr

Nr. 414: Big Data und OTT-Geschäftsmodelle

Wettbewerbsprobleme und Herausforderungen bei Datenschutz und Verbraucherschutz

Die Erkenntnisse, die aus der steigenden Anzahl von erfass- und analysierbaren Daten gewonnen werden können, spielen heute eine zunehmende Rolle. Dies gilt sowohl für typische OTT-Diensteanbieter als auch für zahlreiche andere Geschäftsmodelle. Durch die gezielte Verbesserung der Produkte und Dienste bei der Nutzung von Big Data können Wettbewerbsvorteile entstehen. Echte Marktzutrittsschranken zu errichten, fällt jedoch schwer. Ebenso darf bezweifelt werden, ob Daten es tatsächlich ermöglichen, Verbraucherverhalten und insbesondere die individuelle Zahlungsbereitschaft perfekt vorherzusagen. Diese und weitere Erkenntnisse diskutiert der WIK-Diskussionsbeitrag Nr. 414.

Mehr

Ein Kostenindex für den Paketdienst

WIK-Consult untersucht Kosten und relevante Erzeugerpreise für den Paketdienst in Deutschland und stellt für 2006-2014 leicht steigende Kosten fest.

Die Deutsche Post hat von 2006 bis 2014 die Verrechnungspreise für Geschäftskunden-Pakete ihrer Vertriebs-Tochtergesellschaft nicht erhöht. Für die Jahre vor 2006 waren diese Preise von der Europäischen Kommission in Folge eines Wettbewerbsverfahrens überprüft worden. Im Auftrag von Hermes Germany hat WIK-Consult die Kostenentwicklung für die Paketbeförderung in Deutschland im Zeitraum 2006-2014 untersucht. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass die Stückkosten, gemessen mit einem von WIK-Consult entwickelten spezifischen Kostenindex, seit 2006 jährlich um durchschnittlich 1,2 Prozent stiegen bzw. insgesamt um 10 Prozent. Dies bestätigt einen Befund der Bundesnetzagentur, dass die von der DPAG behaupteten sinkenden Marktpreise nicht der Entwicklung der Erzeugerpreise für Güterbeförderung im Straßenverkehr folgen.

Mehr

Preis-Kosten-Scheren Modelle für ADSL, VDSL, Kabel und Glasfaser

Tests für Breitband-Bündel und Endkundendienste im Privat- und Geschäftskundenmarkt

Auch für die belgische Telekommunikationsbehörde BIPT wird die Überprüfung auf das Vorliegen von Preis-Kosten-Scheren (PKS) für die Regulierung zunehmend wichtiger. Zur Überprüfung hat WIK-Consult zusammen mit BIPT Prinzipien für PKS-Tests in Belgien entwickelt und danach BIPT bei der Konsultation unterstützt. Darauf aufbauend wurden Modelle für PKS-Portfoliotests entwickelt, die auf die infrage kommenden Märkte und Zugangsprodukte zugeschnitten sind. WIK unterstützte in diesem Zusammenhang auch die Datenabfragen, die Validierung der Rückläufe und die zugehörigen Konsultationsprozesse.

Mehr

Vorträge

Dieke, A., "VO-Entwurf der Kommission zu grenzüberschreitenden Paketen - Hintergrund, Ziele, betroffene Märkte", Deutsche Postrechtstagung, 7.10.2016

Henseler-Unger,I., "Methodik des Xgen", BDEW, 23.11.2016

Henseler-Unger, I., "Transparenzanforderungen von regulierten Segmenten (Sektoren) zum Vergleich, Frankfurter (Wiesbadener) Transparenztag, 8.11.2016

© WIK 2022 | Impressum