wik news Januar 2016

WIK-Consult wird zum wichtigsten Berater der Europäischen Kommission bei der Überarbeitung des europäischen Regulierungsrahmens für elektronische Kommunikationsdienste

Das WIK hat einen außergewöhnlichen Erfolg erzielt, in dem es zum wichtigsten Berater der Europäischen Kommission bei der Überarbeitung des europäischen Regulierungsrahmens für elektronische Kommunikationsdienste wird. Das WIK hat in Kooperation mit verschiedenen Institutionen die drei hauptsächlichen Studien gewonnen, die von der Kommission ausgeschrieben wurden.

Diese Studien betreffen (i) "Access Regimes for Network Investment and Business Models in Europe", (ii) "Substantive issues of review in the areas of market entry, management of scarce resources and general consumer issues" and (iii) "Support for the preparation of the impact assessment accompanying the review of the regulatory framework for e-communications".

Die Studien werden die wichtigsten Elemente des Regulierungsrahmens bewerten, Optionen für den Rahmen nach 2020 entwickeln und einem sog. Impact Assessment unterziehen. Das WIK wird alle drei Studien führen und koordinieren.

Geht das Internet völlig neue Wege?

Zukunftsstudie zu SDN und NFV für die EU-Kommission

WIK-Consult führt zusammen mit TNO und IDATE eine Zukunftsstudie für die EU-Kommission (DG CNECT) durch. Mit einem Delphi Ansatz sollen ökonomische, regulatorische und technologische Potenziale und Effekte von SDN und NFV identifiziert werden. Mehr Informationen, aktuelle Reports und andere Updates werden bald auf der Webseite des Projekts veröffentlicht.

WIK-Consult unterstützt Telekom-Regulierer des südlichen Mittelmeerraumes in der Harmonisierung der Regulierung

WIK-Consult unterstützt im Auftrag der Europäischen Kommission über einen Zeitraum von vier Jahren die Telekom-Regulierer des südlichen Mittelmeerraumes in der Harmonisierung der Regulierung. Im Mittelpunkt stehen multilaterale Workshops, Konferenzen und Best-Practice-Benchmarks für die EMERG (Euro-Mediterranian Regulators Group). EMERG umfasst Telekom-Regulierer aus Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Palästina, Syrien und Tunesien. WIK-Consult ist in dem Projekt Unterauftragnehmer der Detecon.

Geschäftskundenangebote in Deutschland und ihr Regulierungsrahmen

Im Rahmen eines Workshops mit Vertretern aus Regulierung und Wirtschaft stellte die WIK Consult am 21. Januar 2016 eine Studie zu Geschäftskundenangeboten im Telekommunikationsbereich vor.

Geschäftskunden fragen ein breites Spektrum an elektronischen Kommunikationsdiensten mit hohen Qualitäts- und Sicherheitsansprüchen nach, häufig verteilt über mehrere Unternehmensstandorte. Diese Dienste sollen aus Sicht des Geschäftskunden möglichst aus einer Hand erbracht werden. Für Geschäftskundenangebote alternativer Wettbewerber spielt daher eine wichtige Rolle, auf welche bundesweit verfügbaren Vorleistungen sie zurückgreifen können. Die Regulierung von Markt 2 (der Märkteempfehlung von 2007) ist für die Bereitstellung von Geschäftskundenangeboten von signifikanter Bedeutung. Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Studie für den Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) die Bedeutung der ex-ante Regulierung von Zuführungsleistungen für den Wettbewerb beim Angebot von Geschäftskundendiensten in Deutschland.

Mehr

Over-the-Top players (OTTs)

New WIK-Consult study for the European Parliament

In this study for the European Parliament we (1) explore current and emerging business models for over-the-top (OTT) services (including Voice over IP, instant messaging services, and streaming video and music services); (2) identify costs and barriers to European online service development including over-the-top (OTT); (3) describe the regulatory environment for online services in Europe, contrasting it with the environment for traditional telecom and media services, as well as the environment in some of Europe’s major trading partners; and (4) make recommendations to achieve a Digital Single Market. The study was prepared for Policy Department A at the request of the Internal Market and Consumer Protection Committee.

Mehr

ENERGISE: Umfrage zu Kommunikationsinfrastruktur bei Smart Grid Anwendungen und 2. ENERGISE Stakeholder Workshop

Die von WIK und TÜV Rheinland im Rahmen des ENERGISE Projektes europaweit durchgeführte Befragung von Telekommunikations- und Energiesektor zeigt, dass in der Kooperation der Sektoren beim Aufbau von Smart Grid Infrastrukturen große Potenziale gesehen werden. Trotz benannter Hürden erachten die Befragten für alle identifizierten Smart Grid Anwendungsfälle die Kooperation als sinnvollsten Weg.

Im Zuge des 2. ENERGISE Workshops am 3.-4. März 2016 in Berlin kommen Stakeholder aus dem Telekommunikations- und dem Energiesektor aus ganz Europa zusammen, um Kooperationsformen zur Etablierung von IKT Infrastruktur für Smart Grids zu identifizieren und zu diskutieren.

Mehr

Studie von zu Trends im E-Commerce und Auswirkungen auf den Einzelhandel

Eine Studie aus dem Monitoring der Brief- und KEP-Märkte für das BMWi

E-Commerce ist ein bedeutender Wachstumstreiber für den deutschen Paketmarkt, der 2014 für eine Zunahme der B2C-Sendungen (von geschäftlichen Versendern an Private) um 7% gesorgt hat. Allerdings bestehen starke Unterschiede zwischen den Branchen: während der Online-Umsatz mit Büchern rückläufig ist, besteht bei z.B. dem Versand von Lebensmitteln oder Möbeln noch großes Wachstumspotenzial. Die Studie stellt weitere wesentliche Trends im Onlinehandel vor, und diskutiert ihre Auswirkungen auf den stationären Handel. Der Bericht ist Teil des Monitoring der Brief- und KEP-Märkte, das WIK-Consult und TÜV Rheinland im Auftrag des BMWi durchführen.

Mehr

Zugangs-Standardisierung im Rahmen des Digital Single Market der EU?

WIK-Studie macht Vorschläge für standardisierte Vorleistungsprodukte

WIK-Consult und TNO haben im Auftrag der Europäischen Kommission die Bedingungen für die Interoperabilität virtueller Wholesale-Produkte untersucht. Die Studie „Access and interoperability standards for the promotion of the internal market for electronic communications" wurde kürzlich von der EU veröffentlicht.

Ihr Ergebnis: Gemeinsame Spezifikationen für Vorleistungsprodukte können (neben anderen Faktoren) den Übergang von herkömmlichen zu modernen Hochgeschwindigkeits-Breitbanddiensten unterstützen und die ‚Time to Market‘ deutlich reduzieren.

Mehr

WIK Newsletter Nr. 101, Dezember 2015

Der neue WIK Newsletter informiert über die laufenden Arbeiten des WIK: Aktuelle Forschungsergebnisse, Veranstaltungen, ...

Mehr

Ofcom veröffentlicht International Communications Market Report 2015

WIK-Consult liefert Datengrundlage für Ofcom-Bericht zum Postsektor

Ofcom hat im Dezember seinen jährlichen „International Communications Market Report" veröffentlicht. Der Bericht stellt die Entwicklungen in den britischen Telekommunikations-, TV-, Radio- und Postmärkten ausgewählten Ländern gegenüber. WIK-Consult unterstützt Ofcom bei der Erstellung des Berichts zum Postsektor durch die Recherche, Validierung, Schätzung und Interpretation von Daten zu internationalen Postmärkten.

Insgesamt wurden im weltweiten Kommunikationssektor im Jahr 2014 Erlöse von über 2.470 Milliarden € erzielt, 1,5 % mehr als im Vorjahr. Die Erlöse im Telekommunikationssektor, die mit über 70 % den Großteil der Gesamterlöse darstellen, weisen mit 0,5 % ein geringes Wachstum auf. Im Postsektor bleibt weiterhin der Rückgang der Brief-Sendungsmengen die bedeutendste Herausforderung: Im Schnitt sanken die Briefmengen in den 18 betrachteten Ländern seit 2010 um 10,2 %.

Mehr

WIK-Consult unterstützt ACCC bei Preisregulierung von Australia Post

Im Auftrag der australischen Regulierungsbehörde ACCC hat WIK-Consult das Kostenallokationsmodell von Australia Post kritisch überprüft und das aktuelle Reformprogramm zur Modernisierung der Briefdienste mittels eines internationalen Benchmarks untersucht und bewertet. Die WIK-Gutachten unterstützten ACCC bei ihrer Entscheidung im Dezember 2015 zur Portoerhöhung von Australia Post. Die Entscheidung der ACCC zur Portoerhöhung und Zusammenfassungen der WIK-Consult Studien (in englischer Sprache) stehen auf der Webseite der ACCC zum Download zur Verfügung.

Mehr

Marktorganisation und Marktrealität von Machine-to Machine-Kommunikation mit Blick auf Industrie 4.0 und die Vergabe von IPv6-Nummern

Die vorliegende Studie basiert auf Experteninterviews aus unterschiedlichen Branchen sowie Desk Research. Unsere Analyse zeigt, dass es für die Migration von IPv4 zu IPv6, den Umgang mit (Ruf-)Nummernressourcen und die Regelung des Herausgaberechts für SIM-Karten derzeit keinen Handlungsbedarf gibt. Regulatorische Eingriffe zur Beschleunigung der Migration von IPv4 nach IPv6 kommen insbesondere aus ordnungspolitischen Gründen kaum in Betracht.

Mehr

© WIK 2022 | Impressum