Flexibilisierung der Frequenzregulierung

Ziel der Studie ist es, die Bundesnetzagentur bei der Erarbeitung von Ansätzen für die Ausgestaltung einer marktgerechten und zukunftsorientierten Frequenzregulierung zu unterstützen.

Hierzu werden die unterschiedlichen Modelle, mit Hilfe derer andere Länder ihre Frequenzregulierung reformiert haben bzw. reformieren wollen, dargestellt und bewertet. Die hier betrachteten Länder umfassen Großbritannien, USA und Kanada, Australien und Neuseeland sowie Guatemala. Auf der Grundlage der Länderstudien werden Vorschläge für eine flexiblere Frequenzregulierung in Deutschland gemacht.

Im Ergebnis liefert die Studie Ansätze und Anregungen für konzeptionelle Änderungen im Bereich der Frequenzregulierung mit Blick auf eine größere Flexibilität.

Die Studie steht sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache zum Download zur Verfügung.

J. Scott Marcus
Tel.: +49 2224 9225-92
Fax: +49 2224 9225-2292
s.marcus(at)wik.org

Dr. Lorenz Nett
Tel.: +49 2224 9225-32
Fax: +49 2224 9225-68
l.nett(at)wik.org

Dr. Ulrich Stumpf
Tel.: +49 2224 9225-20
Fax: +49 2224 9225-68
u.stumpf(at)wik.org

Flexibilisierung der Frequenzregulierung

Deutsch

Englisch