Einfluss von Preisen und der Zustellhäufigkeit auf die Nachfrage nach Postdienstleistungen

WIK-Consult hat im Auftrag der belgischen Postregulierungsbehörde BIPT eine umfassende Studie zu Nachfrageelastizitäten in Abhängigkeit von Preis- und Qualitätsveränderungen (Zustellhäufigkeit) bei Universaldienstprodukten im belgischen Postmarkt erstellt. Neben einer Literaturrecherche basieren die Analysen auf einer repräsentativen Umfrage von Verbrauchern und Unternehmen in Belgien. Die Befragung wurde im Jahr 2019 durchgeführt. Der Schwerpunkt der Befragungen lag auf der Nachfrage nach Postdiensten, die dem Universaldienst zugeordnet sind und durch bpost erbracht werden.

Wesentliche Ergebnisse der Studie waren dass,

  • bereits erhebliche Teile (>60%) der traditionellen Briefkommunikation von Verbrauchern und Unternehmen durch elektronische Kanäle ersetzt worden sind und sich dieser Trend fortsetzen wird;
      
  • die Nachfrage bei Universaldienstprodukten bei Privatkunden trotzdem sehr elastisch auf Preisänderungen reagiert, aber bei Unternehmen weniger stark (bei den Paketpreisen am stärksten); und
      
  • für Unternehmen, Veränderungen in der Zustellhäufigkeit und damit in der Schnelligkeit der Zustellung im Vergleich zur taggenauen und zuverlässigen Zustellung eine weniger wichtige Rolle zu spielen. Verbraucher reagieren im Vergleich zu Unternehmen sensibler auf Änderungen in der Zustellhäufigkeit.

Die belgische Regulierungsbehörde BIPT hat die WIK-Consult Studie als Teil einer Bekanntgabe am 20. April 2021 veröffentlicht.

Antonia Niederprüm
Tel.: +49 2224 9225-29
a.niederpruem(at)wik.org

Peter Kroon
Tel.: +49 2224 9225-58
p.kroon(at)wik.org

Serpil Taş
Tel.: +49 2224 9225-96
s.tas(at)wik.org