Zugangsgebühren in software-basierten Terminierungsmonopolen (Nr. 514)

Zugangsgebühren in software-basierten Terminierungsmonopolen (Nr. 514)

Dieser Diskussionsbeitrag analysiert Zugangserwägungen & Vergütungsansätze innerhalb dominanter Ökosysteme, insbes. in Bezug auf Zugangsmodelle wie (alternative) App-Stores & Sideloading.

Mobile Plattformen, die auf Smartphones basieren, ermöglichen die Kontrolle über Geräte, Betriebssysteme, App-Stores, Zahlungen und Erstanbieterdienste. Diese übergreifende Kontrolle ermöglicht einen einseitigen Einfluss auf Vertriebskanäle und Zugangsbedingungen für Kunden. Fragen wie Selbstbevorzugung, diskriminierender Zugang und Bündelungsanforderungen sind zunehmend in den Fokus der Regulierungsbehörden geraten.

Die jüngste Einführung des Digital Markets Act (DMA) durch die Europäische Union stellt eine bedeutende Entwicklung in der Regulierung von digitalen Plattformen und mobilen Ökosystemen dar. Durch die Auferlegung von Regeln zur Förderung des Wettbewerbs und des fairen Zugangs motiviert der DMA die Untersuchung von Zugangswegen und Preisstrukturen rund um digitale Plattformen und App-Stores.

Dieser Forschungsbericht untersucht und analysiert verschiedene Zugangserwägungen, Preismodelle und Abhilfemaßnahmen, insbesondere in Bezug auf App-Stores, innerhalb mobiler Plattformen. Ein Hauptaugenmerk liegt auf alternativen Zugangswegen für die Verbreitung von Apps und Inhalten jenseits der dominanten App-Stores, wie Sideloading und Stores von Drittanbietern.

Der Bericht beginnt mit einer Beschreibung des aktuellen Status quo der digitalen Ökosysteme, der verschiedenen Arten des Zugangs und der App-Distribution wie dominanten und alternativen App Stores und Sideloading. Dabei wird ein Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen und die bestehenden Ansätze für Zugangs- und Nutzungsgebühren im Software- und Digitalsektor gegeben. Das Papier entwickelt einen systematischen Entscheidungsprozess für die Bewertung von Gebühren für (mandatierten) Zugang und analysiert, wann eine Entschädigung angemessen ist, welche Zugangsarten relevant sind, welche Kosten- und Wertkomponenten damit verbunden sind und welche Bewertungsansätze geeignet sind. Es erörtert den FRAND- und Benchmarking-Rahmen, der im Rahmen des Gesetzes über digitale Märkte (DMA) vorgeschlagen wurde, und hebt offene Fragen hinsichtlich der praktischen Umsetzung und Spezifikation hervor.

Insgesamt zielt das Papier darauf ab, eine umfassende Untersuchung der Überlegungen rund um den Zugang zu Ökosystemen und App-Stores und geeignete Vergütungsmodelle in der komplexen, integrierten Umgebung moderner digitaler Ökosysteme zu liefern.